Skip to main content

Stromgeneratoren und Notstromaggregate überbrücken den Stromausfall

Ein großflächiger Stromausfall (ein sogenannter Black-Out), der nicht nur einzelne Länder sondern durch den Zusammenschluss der Stromnetze große Gebiete Europas betrifft, ist aber auf jeden Fall denkbar. So ein Black-Out ist am 4. November 2006 bereits tatsächlich geschehen und zum Glück relativ glimpflich abgelaufen.

Auch durch extreme Wetterbedingungen werden immer wieder großräumige Stromausfälle verursacht. So zum Beispiel der Münsterländer Stromausfall Ende November 2005, bei dem rund 250.000 Menschen bis zu 3 Tage ohne Strom auskommen mussten.

Notstromaggregate im Vergleich

Je nachdem welche Geräte Sie mit Strom versorgen wollen, ist eines dieser Generatoren die richtige Wahl:

Häufige Fragen zum Notstromaggregat

Welches Notstromaggregat ist für mich geeignet?

Das richtige Notstromaggregat hängt immer vom Einsatzzweck und der benötigten Leistung ab. Wenn Sie empfindliche technische Geräte betreiben, sind Inverter-Generatoren die beste Wahl, da sie eine konstante Stromspannung bereitstellen. Achten Sie darauf, dass der Generator mehr Leistung bereitstellen kann, als ihre Geräte benötigen.

Wenn Sie Strom nur für das Laden kleiner Geräte wie Smartphone oder Bluetooth-Lautsprecher benötigen, sind Solar-Ladegeräte mit USB-Anschluss ausreichend.

An Generatoren mit Schuko-Steckdosen werden Verbraucher mit 230 Volt Wechselstrom angeschlossen. Manche Hersteller verbauen zusätzlich Anschlüsse für 12 Volt Gleichstrom.

Wie funktioniert ein Notstromaggregat?

Kleinere Stromgeneratoren arbeiten meist mit 1-Zylinder-4-Takt Benzinmotoren, größere mit Diesel. Bei beiden Bauarten treibt der Motor eine Welle an, die zum Stromgenerator führt. Dieser ähnelt in seinem Aufbau einem Elektromotor, dessen Magnete und Spulen durch die Umdrehungen des Benzinmotors aneinander vorbei bewegt werden und Strom erzeugen. Dabei bestimmt die Drehzahl des Verbrennungsmotors die Strommenge. Moderne Inverter Generatoren bieten eine automatische Drehzahlregelung und so liefert der Motor nur den jeweils vom Verbraucher benötigten Strom. Das spart Kraftstoff und verringert die Geräuschemission.

Der Inverter wandelt den vom Generator kommenden Gleichstrom in sauberen Wechselstrom mit einer reinen Sinuskurve um, sodass auch sensible elektronische Verbraucher sicher betrieben werden können.

Wo darf man Stromgenerator betreiben?

Benzinbetriebene Stromgeneratoren dürfen aufgrund der Explosionsgefahr nur im Freien verwendet werden. Ideal sind regengeschützte Standorte im Garten oder auf den Balkon. Für den Betrieb in Gebäuden eignen sich Dieselgeneratoren, die in der Regel teurer und für größere Last ausgelegt sind. Führen Sie beim Betrieb unbedingt die Abgase nach draußen.

Solar-Ladegeräte als alternativer Stromgenerator

Für kleine Geräte wie Smartphones und Bluetooth-Lautsprecher sind Solar-Ladegeräte mit USB-Anschluss völlig ausreichend. Diese Ladegeräte versorgen zwei Smartphones mit genügend Energie um sie im Schnellademodus aufzuladen:

Ein ähnliches Szenario beschreibt Marc Elsberg in seinem fesselnden bestseller Roman „Black Out“. Das Buch „Back Out“ gab die Inspiration für diese Seite.